PLASMATICS – No Hope For The Wretched

Vorgeschichte

Am 19. Januar 1981 wurde Wendy O. Williams, die Sängerin der US Punk-Metal-Trash-Band PLASMATICS, in Milwaukee nach einem Auftritt im Palms Nightclub von den Bullen zuerst brutal zusammengeschlagen und dann wegen Obszönität verhaftet. Die angebliche Simulation eines Sexualakts mit einem Vorschlaghammer musste dafür herhalten. Auch ihr Manager Rod Swenson wurde hinter dem Klub bewusstlos geschlagen.

In den kommenden zwölf Tagen erholte sie sich von einer gebrochenen Nase, gebrochenen Nebenhöhlen und weiteren Verletzungen. Daraufhin stand eine drei-wöchige Europa-Tour für ihr erstes Album auf dem Programm. New Hope For The Wretched (waren wir damit gemeint?) wurde im Herbst 1980 auf Stiff Records rausgebracht. Zuerst fand ein ausverkaufter Gig in Mailand (die stehen ja dort immer so auf Fake-Zeugs) statt. Tags darauf, am 1. Februar 1981, dann das Konzert im Volkshaus Zürich. Dort wurde den PLASMATICS von einem Teil des Publikums eine heisse Reaktion auf ihren Auftritt geboten.

Ein “Blick” zurück 

Ich und viele meiner Punk Kumpels (CHAOS und F.D.P. Fraktion, viele LU-Punks und Züri-Punks) waren ja so richtig heiss auf diese US-Truppe. Es sollte ja angeblich laut und brachial werden. Wir zahlten sogar die 25 Stutz Eintritt (Vorverkauf 20.-) damit Fernseher, Stereo-Anlagen und Autos mit einem Vorschlaghammer zertrümmert oder mit Kettensäge zerstört würden. Alles in der Annahme, dass damit ein Statement gegen die Konsumscheisse und die TV Glotze gemacht wird.  Ist ja eigentlich voll ok, wenn es dann auch wirklich ernst gemeint ist…dann aber all die Bühnenutensilien vom Veranstalter per Ryder im Vorfeld anzufordern, sodass er diese für die PLASMATICS neu vor Ort einkaufen musste. Was war denn das für eine Nullnummer-Rock-Attitüde Scheisse?!?

Auch ihre sooo “harte” Musik, gepaart mit dem sooo “provokativen” Look, absolut lächerlich. Der eine Gitarrist sah aus wie ein Storch in Strapsen, der andere wie ein läppischer Graf Dracula, der Bassist in weisser Schale kopierte den Mr. T Haarschnitt und noch ein Hallodri am Schlagzeug der so aussah, als hätten sie ihn von der Band YMCA ausgeborgt. Das war doch nichts mehr als ein billiger Las Vegas Act oder eine Theäterli-Truppe a la Rocky Horror Picture Show. Hinzu kam noch die Frontfrau, das Ex-Porno-Sternchen Wendy O. Williams (Queen of fucking Shock Rock) mit ihrem spärlichen Klebeband-Look der aus Mad Max hätte sein können. Was für eine Farce! Halt alles so Ami-mässig inszeniertes Gehabe um ihr Album zu promoten. Entsprechend wollten wir im Publikum sehen was sie “wirklich” so draufhatten. Ganz nach dem Motto: entweder SIE oder WIR!

Hey Ho Let’s Go oder dann eben nicht

Der Sonntag 1. Februar war ein kalter und trüber Tag. Türöffnung hätte um 17.30 Uhr sein sollen. Doch die PLASMATICS waren unpünktlich angekommen und trödelten dann noch ewig rum. Der Veranstalter Free & Virgin brachte am Eingang einige Plakate an, um auf den verspäteten Konzertbeginn hinzuweisen. Somit hatten die Besucher genug Zeit sich in den umliegenden Kneipen einzuglühen. Als die Türen endlich geöffnet wurden, standen da zwei läppische Securitas am Eingang, die dem Ansturm natürlich nie und nimmer gewachsen waren. Als Vorgruppe spielten daraufhin die lokalen THE BUCKS

Als die PLASMATICS dann auf der Bühne auftauchten, wurden sie von vielen im Publikum schon mal mit Hitler-Gruss empfangen. Auch wurden sie mit allerlei Zeugs beworfen. Da gab es Punks die sogar ihre geliebten Badges als Wurfgeschosse verwendeten. Und nach knappen 20 Minuten ballerte Wendy mit Platzpatronen aus einer Schrotflinte ins Publikum was als total Aggro rüberkam. Danach hat sie mit dem Vorschlaghammer noch einen TV zertrümmert und dessen Einzelteile in Siegerpose triumphierend präsentiert. Jetzt war aber eindeutig genug Theäterli gespielt und wir waren an der Reihe. Was am nächsten Tag im Blick mit der idiotischen Schlagzeile beschrieben wurde wie: “Sexy Rocklady schockte das Publikum: Flaschen und Eier flogen – Konzert wurde abgebrochen“…Ja, genau!

Als es von unserer Seite losging flüchteten die Musiker umgehend hinter die Bühne. Das Saallicht ging an und Heinz Meier, der Veranstalter von Free & Virgin, trat kurz ans Mikrofon um uns wissen zu lassen: “Falls das Publikum sich nicht beruhige, würden die PLASMATICS nicht weiter spielen”. Darauf brach die Hölle erst recht los. Die hatten es echt immer noch nicht gecheckt. Wir wollten ja überhaupt nicht, dass sie weiterspielen! Dies traf aber nicht ganz überall zu, denn ein paar Jahre später wurde ich von Welschschweizer Punks gefragt, was damals eigentlich abging, sie hätten das Ganze überhaupt nicht gerafft.  Laut eigener Aussage wurde Heinz von einer Bierflasche am Kopf getroffen, nur sein Brillengestell schützte ihn vor Gröberem. Gezielt knallte jetzt Flasche um Flasche auf Verstärker, Instrumente und Beleuchtung. Dies unter lautem Gejohle vom Publikum, besonders nach sehr “gelungenen” Treffern, wie auf die Becken vom Schlagzeug die dann herunterfielen. Es wurden sogar Molis gebastelt. Gadler, ein Voralberger Punk, ging hierfür auf die Strasse und füllte leere Bierflaschen mit Töffli Benzin ab. Laut Pat von F.D.P. soff er später sogar fälschlicherweise aus einer dieser Flaschen. Ein zerborstener Molotow Cocktail verursachte dann einen kleinen Brand auf der Bühne. Babs von den F.D.P. stieg dann bewaffnet mit einem weiteren Moli in der Hand auf diese und wurde von einem Roadie, mit weissen Helm und Feuerlöscher von der Bühne gespritzt. Sie verletzte sich dabei ziemlich arg. Auf einem Foto von Bruno Stettler ist auch Werni von den LU-Punks zu erkennen (siehe Buch: ALS WÄRS DAS LETZTE MAL) wie er einer Person den Feuerlöscher entwendet. Mich dünkt auch, dass es Killer war der einen Feuerlöscher durch den halben Saal bis auf die Bühne geworfen hat.

Ein Teil des Publikums war wegen des so kurzen Auftrittes total angepisst und wollte das Eintrittsgeld zurück. Andere dachten an Bullen und Tränengas (es war ja Züri 1981), somit nichts wie raus. Als letzter Akt wurden dann die Vorhänge im Saal, die sich auf der Seite zur Strasse hin befanden, angezündet und bei den Eingangstüren im Foyer alle Scheiben zertrümmert. Draussen vor dem Eingang gingen auch alle Aushang Kästen zu Bruch. Hätten wir Dynamit dabei gehabt, hätten wir das Volkshaus vermutlich gesprengt! Die hatten nochmals Glück, oder?

Sounds – Gewalt und Rock n Roll

Drei Tage später, am Donnerstag dem 04. Februar, sendete das nationale Radio in der Sounds Sendung einen Beitrag mit dem Titel: “Gewalt und Rock’n’Roll”. Eingeladen von Moderator Urs Schwegler wurden Peter Preissle (der Mann mit der Übersicht), Sylvia Holenstein (Sängerin von MOTHER’S RUIN), Heinz Meier (Free & Virgin), Markus Kenner (Low Budget), sowie Dieter Kühne und Philip Mangi (zwei Flaschenwerfer). Zusätzlich in der Runde war Renata Münzel präsent, die im Auftrag vom Radio SRF mit Wendy O. Williams vor dem Konzert ein Interview geführt und sich noch kurz mit Rams von THE BUCKS nach seinem Gig unterhalten hatte. Ihre Erkenntnis war, dass mehrere Faktoren zum Chaos führten. Zum einen der verspätete Einlass, nur zwei Securitas am Eingang und dann all die Bierflaschen im Saal. Zum anderen aber auch das eine Schweizer Vorgruppe die mit läppischen 200 Stutz Gage abserviert wurde (was man das Publikum wissen liess). Sie durften ja auch keinen richtigen Soundcheck machen und, wie generell üblich für Schweizer Bands, wurden THE BUCKS vom Tontechniker der ausländischen Hauptband auch total Scheisse abgemischt. Ihr Schlussfazit war, dass die PLASMATICS mit ihrer Show die Gewalt geradezu herausgefordert hatten und dieses Konzert zu guter Letzt halt auch in einer Zeit passierte, wo es in Züri immer wieder Lämpen an Konzerten gab.

Das Fazit

Heinz Meier erlaubte Ueli Frey aka Dr Jazz vom Balkon aus zu Fotografieren (alle Fotos zu diesem Artikel), da er offenbar ahnte, dass es zu Ausschreitungen kommen könnte. Anfangs war der Balkon im Volkshaus noch leer, später kamen auch einige Besucher des Anlasses hinauf. Es war ja kein Problem über das rote Seil zu steigen, dass als Absperrung diente. Für den Blick Artikel war auch er verantwortlich. Da er zum ersten Mal Zeuge von Ausschreitungen und Aufruhr wurde, rief er am nächsten Tag die Blick Redaktion an und bot ihnen die Fotos an. Da sie niemanden vor Ort gehabt hatten, forderten sie ihn auf, doch ein paar Zeilen zu schreiben. Als er am nächsten Tag den Blick erstand, traute er meinen Augen nicht: erstens waren seine Fotos beinahe seitengross (W.O.W’s Boobs zum Dank) und zweitens was er geschrieben hatte, wurde unglaublich aufgebauscht und mit einem Fake-Interview ergänzt! “Plötzlich wurde ich mit Gegenständen beworfen und meine Nase ist jetzt gebrochen” (schon wieder ?!).
Der Sachschaden wurde später auf 16’000 Franken beziffert. Auch gab es im Volkshaus von da an nur noch Bier abgefüllt in Plastikbechern. Der Konzertveranstalter Free & Virgin setzte THE BUCKS nie mehr als Vorgruppe ein und ebenso keine weiteren Schweizer Punk Bands. Es hält sich zudem auch das hartnäckige Gerücht, dass unser Wirken am PLASMATICS Konzert schlussendlich dann das CLASH Konzert, welches (vermutlich am 7. Mai) im Volkshaus hätte stattfinden sollen, gekostet hat. Denn kein Züri Promoter wollte sich mit weiteren Punk Acts die Finger verbrennen. Entsprechend spielten Strummer und Co. auf ihrer «Mission Impossible» Tour nur den einen Gig am 6. Mai im Palais de Beaulieu, Lausanne.

© 2022 Lurker Grand
© Photos 1981-2022  Ueli Frey aka Dr Jazz