NEGATIV

Index

NEGATIV - The Story

Im Herbst 1979 wird in Sissach (BL) eine Punk Band gegründet.

Die Protagonisten:

Armin «Kups» Kups (Gitarre)
Daniel «Züri» Zürcher (Gitarre)
Beat «Würzi» Wirz (Bass)
Daniel «Neugi» Neugart (Schlagzeug)

DER ANFANG

Die Band hat zuerst weder einen Namen, noch ein musikalisches Konzept, noch einen Sänger.
Sie proben in einem Luftschutzkeller an der Primarschule Sissach. Kups steht auf Blues und Rockabilly, Züri fährt eher auf der Rock’n’Roll-Schiene, Würzi steht auf Punk Rock und Neugi ist es egal, Hauptsache Musik machen. Ein Jahr später, im Herbst 1980 übernimmt neu Martin «Herzi» Herzberg den Gesangspart der davor schon kurz bei EXIT (pre-VORWÄRTS) an der Gitarre ein Konzert lang dabei war. Die Band gibt sich jetzt den Namen «NEGATIV», die Musik geht klar Richtung Punk Rock. Die ersten Songs werden eingespielt, danach erhalten sie einen rebellischen Text. Die meisten Songs werden von Würzi geschrieben, so auch der Song Terrorist in Deutsch, der dann von Herzi ins Englische übersetzt wird. Auch geht nichts ohne gute Cover Versionen. Zum Beispiel; My Baby Baby Balla-Balla von den BEATLES, Tutti Frutti von LITTLE RICHARD oder Come On Everybody von EDDIE COCHRAN (bzw. von den SEX PISTOLS, bekannt bei den Punks durch den Film «The Great Rock’n’Roll Swindle» aus dem Jahr 1980, schaffen es in ihr Programm.

Kups verlässt die Band nach zirka 1 Jahr noch bevor ihrem ersten Auftritt. Er hatte neue musikalische Vorstellungen die in Richtung Blues und Rockabilly gehen. So langsam entsteht ein komplettes Live Set. Blöd nur, Herzi muss im Februar 1981 in die RS, noch blöder, die RS ist am 31. Mai zu Ende und auf den 2. Juni ist der erste Gig angesetzt. Proben geht nur am Wochenende und auch das nur unregelmässig. Trotzdem knallt der Gig im «Palazzo» in Liestal BL gehörig rein. NEGATIV spielen in der Folge zahlreiche Gigs in der Schweiz und einen im deutschen Grenzach (27. Juni 1981).

VORWÄRTS

Sie werden mehr oder weniger die Stamm-Vorgruppe von VORWÄRTS, der zweiten, etwas bekannteren Punk Band aus dem Ober Baselbiet. Das hat einen triftigen Grund: Das «Palazzo» etabliert sich als gute Adresse für Konzerte aus dem Genre New Wave / Reggae / Alternativ – und auch Punk Rock. Allerdings hat das «Palazzo» kein eigenes PA und muss immer für Konzerte eins dazu mieten. VORWÄRTS haben ihr eigenes PA, inklusive dem Techniker und Förderer Roland (Roggi) Roggenmoser, der dies auch bedienen kann. VORWÄRTS machen da anfangs mit, dann fangen sie an sich zu wehren: «Wir wollen nicht immer als Erste spielen. Wir wollen auch eine Vorgruppe. Dafür nehmen wir NEGATIV!» und so kam es dann auch. Die Baselbieter Punk Szene um NEGATIV und VORWÄRTS haben sich auch sonst gut hervorgetan. Im «Palazzo» wird am 6. Juni ein geiles, zweitägiges Festival von Würzi organisiert wo viele Punks aus der ganzen Schweiz einfinden. Es spielen NEGATIV, COMPOST (später SPONTAN), SPLIT, MODELS, VORWÄRTS und VERA KAA.

DAMENWAHL

Caroline «Lindli» Inhelder, die Freundin von Herzi, hat schon länger ihre eigene Band, die nur aus Frauen besteht und gleichzeitig sind diese mit dem einen oder anderen NEGATIV– oder VORWÄRTS– Musiker liiert. Bezeichnenderweise nennen sie sich DAMENWAHL (gaben vier Live Konzerte). Die Mitglieder der drei Sissacher Punk Bands trafen sich damals mit ihren frisierten Maxi-Puch- und Sachs-Töfflis auf dem Postplatz und aus den Ghettoblastern (die damals einfach noch «grosse Tonbandgeräte» hiessen) wurde in voller Lautstärke Punk Rock gehört (bis dann vielleicht irgendwann Lindlis Papi, der Dorfpolizist, motzen kam).

GIGS

Kurz darauf am 01. August erscheint der Schweizer Antisampler in einer Auflage von 100 Exemplaren (je ein Gratis Ex für die Bands). Auf der Doppelkassette befinden sich Songs von; RAY GUN, F.D.P. SEX VICIOUS, DOGS OF WAR, BLUE CHINA, REVOLTS, R.A.K., ABGAS, SYSTEM, BELLEVUE, D.R.S., VORWÄRTS, ABORT, ÜBERDRUCK, EIGERNORDWAND, HEKTIK und die beiden Songs Terrorist und Action von NEGATIV. Am 21. August sollte NEGATIV mit THE BUCKS beim AJZ in Biel spielen. Ein Tag davor startete die Migros Tour mit CODE und THE BUCKS in der Roten Fabrik in Zürich. Der Hammer Skin Bruno Marthaler war auch im Publikum und bespuckte mehrmals Rams mit Bier. Als Rams keine Unterstützung von den Leuten der Roten Fabrik erhielt, sprang er beherzt ins Publikum und brach sich dabei das Steissbein. Somit war natürlich an ein Gig am nächsten Tag in Biel nicht zu denken (die Migros Tour musste auf den Herbst verschoben werden) und NEGATIV mussten somit halt alleine auftreten. 50 Zuschauer auf dem Fussballplatz neben dem AJZ… hahaha!

SINGLE PRODUKTION

Im Jahr darauf wird das Proben immer schwieriger. Neugi und Züri ziehen aus beruflichen Gründen nach Biel. Allerdings wächst damit auch das Netzwerk. Die beiden freunden sich mit Noël Saugy an, dem alten Bieler Punk-Haudegen und Manager der DEBILS. Der sorgt für den einen oder anderen Konzert Kontakt. Ausserdem existiert im Umfeld des Bieler AJZ das Tonstudio Arkestra von Vincent Baettig. Würzi wollte als einziger in einem günstigeren Studio in Basel die Songs aufnehmen, konnte sich aber gegen die anderen drei Mitglieder nicht durchsetzten. Alle Bandmitglieder beschliessen nun das eine Single aufgenommen werden soll. Auf die A-Seite kommt Terrorist, ihr Knaller-Song, auf die B-Seite Glitter Hair Cream, ein Song, der Wüzi in einem englisch Sprachkurs geschrieben hatte. Im Spätsommer 1982 werden die beiden Songs eingespielt und im Herbst erscheint ihre Single in einer Auflage von 1000 Exemplaren.

Finanziert wird die Plattenproduktion (5000.-) von allen mit unterschiedlich grossen Beiträgen. Bei der Realisation der Single musste aber Würzi alles weitere alleine machen. Zuerst ging er ein weiteres Mal ins Studio, da Neugi bei der Live-Aufnahme den Grundrhythmus geändert hatte. Danach ging er mit Vincent Baettig nach Winterthur ins Neumann-Studio um das Master herzustellen. Das Sujet für den Umschlag war ein Geschenk einer Berner Punkerin, die er auf einem Fest im Emmental kennenlernte. Die Puzzle-Foto- Collage auf der Innenseite der Hülle hatte er S/W fotografiert und in seinem eigenem Labor entwickelt und alles gelayoutet. Den Offsetdruck wurde bei einer alternativen Druckerei auf rotes Papier gedruckt. Die Songs wurden bei der Suisa von ihm angemeldet und zu guter Letzt wurde er bei den Kommissionen von den Läden verarscht, es kam kein Rappen zurück. Herzi entsorgte mangels Nachfrage zirka ein Jahrzehnt später gut 800 Exemplare der Auflage. Die Ironie der Geschichte will es so, dass heute ihre Single für zirka einen «Huni» gehandelt wird.

DAS ENDE KOMMT

Am 12. September ein weiterer Höhepunkt. Teufelskraut und Jamarico organisieren in der Kulturfabrik Wetzikon das Festival «Live Punk from five countries» mit INSANE aus Wigan (UK), NAPALM aus Hamburg (BRD), MICKY UND DIE MÄUSE aus Entenhausen, NULL KOMMA NICHTS aus Feldkirch (Ö) und NEGATIV aus Sissach. Vermutlich das letzte Konzert von NEGATIV im «Palazzo» findet am 27. November statt, dies mit CRASH COURSE, DAMENWAHL, VORWÄRTS und NEW GENERATION, abermals vor einer beachtlichen Kulisse von Punks aus der ganzen Schweiz. Auch gibt es bis heute noch sehr gute Live Aufnahmen davon, aufgenommen wurden die Songs wie folgt; (He Ho) Pogo / Morning at 9 o’clock (Morgenidylle) / Hot / Glitter Hair Cream / Balla-Balla / Dixie’s Sex Shop / Sie macht mich an / C’mon Everybody / Terrorist / Action (We got some Action) und Tutti Chaos. Dann im Jahr darauf am Punk Festival am 28. Mai sind sie nicht mehr dabei. Für den 20. Februar 1982 gibt es noch einen Eintrag im Rössli in Dänken (AG), obwohl es im Fanzine «Apocalypse Now» No 3 einen Hinweis gibt der sagt das sie sich Ende 1982 aufgelöst hätten.

Bei einem Band-Buchhaltungs-Treffen, wo es um die Bezahlung des Studios, des Presswerks und der Druckerei geht, stellt sich heraus, dass die eigentlich gut alimentierte Bandkasse aus unerfindlichen Gründen leer ist. Herzi ist darüber so aufgebracht, dass er die Band am selben Abend verlässt. Alle anderen Mitglieder verabschieden sich kurz darauf ebenfalls und so endet das Abenteuer NEGATIV nach gut zwei Jahren.

DANACH

Herzi steigt 1983 beim Band Projekt BLACK ROSE ein, seine Freundin Lindli singt. Herzi fängt an den Bass zu spielen. Mit dabei die beiden Tattoo-Künstler Varry (Gitarre) und Orlando (Schlagzeug), dies ergibt ein Power-Hardrock-Quartett. Nach einem Jahr und einem Auftritt ist die Luft aber schon draussen. 1984 heuert Herzi bei VORWÄRTS an, als deren Bassist aussteigt. Er bleibt dort aktiv bis 2014.

Würzi verfeinert sein Bassspiel und gründet im Juni 1983 die New Wave Band THE GHOULS. Dies mit dem Turbo-Schlagzeuger Nick O Teen (Martin Ammann, ex ATTAX), der Sängerin Sabine Salathe und dem Gitarristen Daniel Röösli (ex REVOLTS) aus dem Solothurnischen. 1984 veröffentlichen sie eine Kassette mit den Songs; Depressionen / Holidays in Afghanistan / Drink fellow drink / Freiheit die ich meine / Next door guy / Du besch nüt  und Dr Sinnlos Blues.

Neugi steigt bei einer Band mit dem Namen «5» ein und Züri ging auf ein Schiff arbeiten.

Im November 1983 steigen Würzi, Lindli und Herzi zusammen mit Urs Völlmin beim neu gegründeten Lokalradio «Radio Raurach» ein und gestalten die Sendung «Media Blitz». Eine Stunde feinster Punk Rock, jeden Donnerstag Abend von 10 bis 11 Uhr. Nach sechs Sendungen und einem etwas ungeschickten politischen Statement gegen den Bau des AKW Kaiseraugst ist diese Aktion vorbei. Würzi war auch noch ab 1982 der Herausgeber des «Apocalypse Now» Fanzines, dies mit Urs Völlmin. Urs machte dann alleine über mehrere Jahre das «Apocalypse Now» (10 Nummern bis 1986 in einer Auflage von je 350 bis 400 Ex) weiter und unterhält bis heute die Facebook-Gruppe „Chappy united old punks“. Heute ist keiner der NEGATIV Bandmitglieder mehr musikalisch unterwegs

Sommer / Herbst 2021, aus dem Rest-Gedächtnis von Herzi, Würzi, Udi, Lurker

Kontakt:

Martin «Herzi» Herzberg
herzberg@spielbar.ch

Youtube Link:
https://www.youtube.com/watch?v=HTNlK2NsSSU